216. Eros

Weder Tod noch Eros lassen sich von einem „Das tut man doch nicht!“ nachhaltig beeindrucken.

215. Erziehungsmaßnahme

Jeder Erziehungsmaßnahme enthält die Botschaft:
„So wie du bist, bist du nicht richtig!“

214. Das Böse

Die Entscheidung, nur an das Gute im Menschen zu glauben, schützt dich nicht vor dem Bösen in ihm. 

213. Lebensunterhalt

Zwischen dem Bestreiten des Lebensunterhalts und dem zufriedenen Leben
liegen in der Regel Universen, gesprenkelt mit Sehnsucht und Tränen. 

212. Trost

Niemand bleibt vom Leben unbeschadet.
Jeder Mensch braucht irgendwann Trost und Mitgefühl.

211. Sag Nein

„Steh auf und sage Nein!“
„Man sollte aber doch viel öfters Ja sagen!“
„Ja zum Nein! Ja zum Nein!“

210.Ohrfeige

„Ein Klaps, gar eine Ohrfeige haben mir als Kind doch auch nicht geschadet.“
„Doch, haben sie. Schau in den Spiegel. Höre dir mal genau zu.“ 

209. Verwandtschaft

Verwandt ist der Hass nur mit der Liebe. Quasi verschwistert. Der Zorn ist verschwägert mit der Freiheit und der Ekel ist der Neffe vom Schmerz.

208. Hammer

Der Mensch ist seines Glückes Schmied.
Nur fehlen den meisten Hammer und Amboss.

207. Gewalt gegen Kinder

Die Verlogenheit, die reflexmäßige Abwehr und Verleugnung beim Thema Gewalt gegen Kinder gehen tief und kennen kein Parteibuch, kein Geschlecht, keine Religion, keine Herkunft und auch keine Klassenzugehörigkeit.

206. Strafrecht

Mord und Totschlag, Gewalttaten jedweder Form im Namen einer Religion, einer Ideologie, für Vaterland und Volk oder Ehre und sonstigem Schwachsinn sind – oh, welch eine Überraschung! - Mord, Totschlag, Gewalttaten im strafrechtlichen Sinne. Sonst nix. Darauf könnten wir uns doch einigen, oder?

205. Blinzeln

Die kaltschnäuzige Beiläufigkeit,
mit der der Mensch den Menschen,
für die eigene Bequemlichkeit,
für persönlichen Gewinn jedweder Art
verelenden und elendig verrecken lässt,
wird der gesamten Menschheit eines Tages
in blutig heißen Eruptionen
um die Ohren fliegen. 
Zu spät.
Die Erde wird rülpsen.
Das Universum bleibt ungerührt.
Ein Blinzeln in der Zeit.
Mehr nicht. 

204. Grundrechte

Man verliert nicht automatisch seine vom GG und der Menschenrechtskonvention zugestandenen Rechte, bloß weil man strafrechtlich relevante Taten begangen hat.

Wer das einführen will, egal aus welchen Gründen, verlässt den Boden der Rechtsstaatlichkeit.

Und dieser Boden wurde hart erkämpft.

203. Survival

"Hätten Sie nicht mal Lust auf ein Survivaltraining?" 
"Eigentlich nicht, denn seit Geburt befinde ich mich mittendrin. Habe da quasi ein Dauerabonnement."

202. Regeln

Regeln. Du solltest sie gut kennen und ihren Sinn verstehen. Auch die Folgen des Regelbruches. Und manche dann manches Mal mit Genuss brechen und die Konsequenzen mit einem ernsthaften Lächeln auf dich nehmen. Denn auch das macht Sinn.

201. Solidarität

Mitgefühl und Solidarität haben ganz viele Gesichter und ich fand sie auch in diesem Jahr wieder an völlig unvermuteten Orten.

200. Melancholie

Melancholie ist eine zarte Dame. Und auch wenn sie die Nebelschleier des endenden Herbstes so mag und sich in den ersten Eissternen am Fenster träumend verliert, so schwingt in mir bei dem Wort „Melancholie“ immer das Bild einer aufblühenden Magnolie mit. Unter dem Duft des sich ankündigenden Schnees zittert schon zaghaft ein leichter Blütenduft.

Melancholie ist nicht gleich bodenloser Traurigkeit und weit, weit entfernt von Depression. Sie ist Verlangsamung, bedachte Blicke und Schrittfolgen. Schwebendes Dahingleiten. Gelassenes Schluchsen.
Mit Mut dem Weh einen Raum geben. Sich leise weinend sanft entleeren. Mit heißen Tränen die schlummernden Blütensamen wiegen.
Melancholie trägt immer auch Hoffnung in sich.
Das macht den Unterschied.

199. Renovierung

Renovierungsbedürftige Schulen senden eine eindeutige Botschaft an ihre Schüler: "Ihr seid uns nicht wichtig!"

198. Feindbilder

Gib denen, denen es wirtschaftlich immer schlechter geht ein Feindbild, über das sie sich selbst besser, ein wenig erhabener und selbstgerechter fühlen können und der berechtigte Zorn auf die eigentlichen Verursacher ihres Elend wird kanalisiert und abgelenkt. 

197. Friedfertigkeit

Friedfertige Menschen lassen sich weder von ihrer Religion noch von einer Ideologie zu Gewalt und Hass verleiten.